Ferien in Europa

Irland

Irland, die Insel der grünen Wiesen und glücklichen Kühe. Aber die Urlaubsinsel im Norden Europas hat noch viel mehr zu bieten als schöne Landschaften. Die einzigartige Mischung aus keltischer Tradition und europäischer Moderne, aus ländlicher Gemütlichkeit und buntem Stadtleben locken Jahr für Jahr zahlreiche Touristen nach Irland.
Irland lässt sich bequem per Auto oder Bahn erkunden. Wer es umweltschonender mag, kann gut organisierte Touren per Rad oder Pferd buchen. Diese Touren werden in für jeden passenden Längen und Schwierigkeitsstufen angeboten.
Der Inselstaat hat ein reichhaltiges kulturelles Erbe, das bis in die Steinzeit zurückreicht. Brú na Bóinne ist eine der bekanntesten Anlagen aus neolithischer Zeit. Allerdings kommen die Besucher gerade im Sommer in Strömen. Ebenfalls aus der späten Steinzeit stammt die Anlage des Hill of Tara.
Aus vergleichsweise neuer Zeit stammen die Schlösser und Herrensitze Irlands. Über das ganze Land verteilt findet man Burganlagen in verschiedenen Größen und Erhaltungszuständen. Das reicht von der Turmruine bis hin zur als fünf Sterne Luxushotel ausgebauten Schlossanlage. Auf der touristischen Hitliste ganz oben stehen nach wie vor are Bunratty Castle und Blarney Castle. Zeit zum ausspannen bieten hingegen Flusskreuzfahrten auf dem Shannon oder dem Shannon-Erne Waterway.
Nach so viel ländlicher Idylle zieht es die meisten Besucher zumindest für ein paar Tage in die Stadt, vor allem nach Dublin. Gesehen haben sollte man das Book of Kells, eine wunderschöne Handschrift aus dem achten Jahrhundert, die im Trinity Meerwasser-Wellenbad, die sog. „Sylter Welle“. Außerdem kann man sich im „Sylt Aquarium“ die Unterwasserfauna und -flora der Nordsee um Sylt herum und die aus anderen Meeren ansehen. Dies ist auch im „Tierpark Tinnum“ möglich, allerdings liegt hier das Hauptaugenmerk auf der Tier- und Pflanzenwelt des Festlandes.
Auf der Insel Sylt hat sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit den ersten Touristen eine Freikörperkultur (FKK) entwickelt. 1920 wurde der erste FKK-Strand eröffnet. Diesem folgten bis in die 1960er Jahre viele weitere Nacktbadestrände. Heutzutage sind die Grenzen zwischen „normalen“ und FKK-Stränden kaum noch zu erkennen, da es heute als vollkommen normal gilt, wenn man sich an gewöhnlichen Stränden nackt oder mit wenig Bekleidung badet oder sonnt.
Mittlerweile ist Sylt auch für zahlreiche Events und Großveranstaltungen bekannt. So findet auf Sylt jährlich der „Syltlauf“ mit ca. 1.300 Läufern, der Windsurf-Worldcup und die Katamaran-Regatten „Cat Festival Sylt“ statt.

Advertisements
TrackBack URI

Bloggen auf WordPress.com.